normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Gemeinde Oberbösa

Vorschaubild

Das Dörfchen Oberbösa, liegt ca. 13 km von Greußen und am südlichen Abhang der Hainleite, rund 240 m über NN, nicht weit vom Wipperdurchbruch bei Seega. Die Besucher sehen von den umliegenden Höhen das Bild eines echten mitteldeutschen Dorfes. 1986 konnte der Ort sein 1200jähriges Bestehen feiern. Zur Zeit der Ersterwähnung, gehörte Oberbösa zum Englingau. Eine weitere urkundliche Erwähnung befindet sich in der von Schannat abgedruckten Urkunde des Kaisers Ludwig vom Jahre 839. Die nächstälteste Oberbösa betreffende Urkunde, welche über die Identität des Ortes keinen Zweifel lässt, ist die im Jahre 1198 vom Landgrafen Hermann in Thüringen ausgestellte Urkunde. Der Name Oberbösa soll von einer Familie von Besa, welche den Ort besaß, abgeleitet sein.

 

Ortstansicht Oberbösa 3

 

Es gibt eine sehr gut erhaltene spätgotische Kirche, sie wurde 1296 erstmals erwähnt, viele alte Torbögen und Inschriften an Mauern und Häusern, aus dem 16. Jahrhundert. Zwei alte Brunnen wurden restauriert. Eine schöne Kastanienallee führt zur Kirche und zum Friedhof. Der Platz vor der Gaststätte, Mittelpunkt des Ortes, wurde sehr idyllisch angelegt. Geht man von dort etwa 200 m geradeaus, kann man einem Handwerksmeister bei der Arbeit zusehen, er übt ein altes Gewerbe aus, die Korbflechterei.

 

Ortstansicht Oberbösa 1
 

 

Eine schöne Wiese, mit Grünanlagen und Kinderspielplätzen laden oberhalb der Kirche zum Verweilen ein. Von Oberbösa aus kann man zum ehemaligen Kloster Bonnrode wandern, es wurde 1122 gegründet und 1525 im Bauernkrieg zerstört, später dann als Gutsgehöft etwas südlicher, wieder aufgebaut. Die Wanderung kann man beliebig fortsetzen, entweder zum Marienbrunnen oder zum Kahlen Berg und zur Arnsburg. Kahler und Kuhberg, in der Gemarkung Oberbösa und Göllingen gelegen, sind 1999 als 69. Naturschutzgebiet des Kyffhäuserkreises erklärt worden, besonders kennzeichnend sind die holzreichen Buchenwaldbestände.

 

Ortstansicht Oberbösa 2

 

Sehr zu empfehlen ist eine Wanderung im Frühjahr, wenn die Märzenbecher blühen, in den nahe gelegenen Wald bei Bonnrode oder in das Ordensholz.
Man erreicht über einen örtlichen Wanderweg den Hainleite-Wanderweg, der dann in den Barbarossaweg übergeht, dieser führt nach Göllingen, Bendeleben, zur Barbarossahöhle bis Bad Frankenhausen. Die Markierung dieser Wege ist sehr lobenswert.

 

Ortstansicht Oberbösa 4

 

Als lohnenswertes Ausflugsziel, etwa 4 km von Oberbösa gelegen, wäre noch Bilzingsleben zu erwähnen, unweit dieses Ortes befindet sich die Ausgrabungsstätte für Ur- und Frühgeschichte, hier wurde ein sensationeller Kieferknochen des Homo erectus entdeckt.
 

Oberbösa wurde bereits zweimal als „schönster Ort des Kreises Sondershausen“ ausgezeichnet.Oberbösa unterhält eine Partnerschaft zur Gemeinde Bubenheim (Rheinland-Pfalz).

Hohler Graben 27
99718 Oberbösa

Telefon 036379 40259
Telefax 036379 46769

Öffnungszeiten:
Mittoch:16:30 bis 18:00 Uhr


Aktuelle Meldungen

Bekanntmachung der Außenbereichssatzung Nr. 1 „Neustadt“ der Gemeinde Oberbösa

(10.10.2019)

Die vom Gemeinderat der Gemeinde Oberbösa am 18.07.2019 mit Beschluss Nr. 05/01/19 als Satzung beschlossene Außenbereichssatzung Nr. 1 „Neustadt“ der Gemeinde Oberbösa wurde mit Schreiben vom 04.09.2019 bei der Rechtsaufsichtsbehörde, der Kommunalaufsicht des Landratsamtes Kyffhäuserkreis, vorgelegt. Die Eingangsbestätigung wurde durch die Rechtsaufsichtsbehörde mit Schreiben vom 18.09.2019 (Az. L.3.2 – 1041-GV051-1/19), Posteingang bei der Verwaltungsgemeinschaft Greußen am 19.09.2019, erteilt und die sofortige Bekanntmachung gemäß § 21 Abs. 3 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalordnung - ThürKO) vom 16.08.1993 (GVBl. S. 501) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 28.01.2003 (GVBl. S. 41) in der zurzeit geltenden Fassung zugelassen.

 

Die vorstehend angeführte Satzung wird hiermit bekannt gemacht. Die Außenbereichssatzung
Nr. 1 „Neustadt“ der Gemeinde Oberbösa tritt gemäß § 35 Abs. 6 i. V. m. § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414) in der zurzeit geltenden Fassung mit der Bekanntmachung im Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Greußen in Kraft. Jedermann kann die Außenbereichssatzung Nr. 1 „Neustadt“ der Gemeinde Oberbösa mit dazugehöriger Begründung ab diesem Tag in der

 

Verwaltungsgemeinschaft Greußen

Amt für Finanz- und Vermögensverwaltung

Sachbereich Bauwesen

Bahnhofstraße 13 A

99718 Greußen

 

während der Sprechzeiten einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen.

 

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen. Unbeachtlich werden demnach

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften und

  2. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Satzung schriftlich gegenüber der Gemeinde Oberbösa geltend gemacht worden sind.

Der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen. Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von 3 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

 

 

Oberbösa, den 26.09.2019

 

gez. Steinacker

Bürgermeister

Foto zu Meldung: Bekanntmachung der Außenbereichssatzung Nr. 1 „Neustadt“ der Gemeinde Oberbösa