Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
 

Verwaltungsgemeinschaft Greußen

(03636) 762210

E-Mail:

 

Geschichte der Verwaltungsgemeinschaft Greußen

 

09.01.1991

Sondierende Gespräche zur Thematik "Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft" im Rathaus der Stadt Greußen

Teilnehmer waren:

- Herr Lißner, Bürgermeister der Stadt Greußen,

- Herr Bohne, Bürgermeister der Stadt Clingen,

- Herr Kämmerer, Bürgermeister der Gemeinde Topfstedt sowie

- Herr Koch, Bürgermeister der Gemeinde Westgreußen
23.04.1991 Erste Sitzung als konstituierende Sitzung des Verwaltungsgemeinschaftsausschusses. Auf der Grundlage der Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlungen von Greußen und Clingen sowie der Gemeindevertretungen von Topfstedt und Westgreußen erfolgte von den Bürgermeistern die Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung (VG-Satzung).
24.06.1991 Zweite Sitzung des VG-Ausschusses im Rathaus der Stadt Clingen. Schwerpunkte dieser Sitzung waren Diskussion zum Entwurf eines Stellenplanes und Beschlußfassung zum vorläufigen Stellenplan.

Von September 1991 bis Februar 1992 ruhen die Vorbereitungen für die zukünftige Verwaltungsgemeinschaft Greußen 

wegen Vakanz des Bürgermeisterpostens in Greußen.

17.02.1992 Dritte Sitzung des VG-Ausschusses im Rathaus der Stadt Greußen zwecks Wahl eines neuen Vorsitzenden und der Aufnahme der Gemeinde Wasserthaleben in den Kreis der Kommunen für eine zukünftige VG-Greußen. Zu neuen Vorsitzenden wurde der Bürgermeister der Stadt Greußen, Herr Hans-Günther Achtert, gewählt.
16.03.1992 Vierte Ausschusssitzung mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung (VG-Satzung) durch die Bürgermeisterin der Gemeinde Wasserthaleben, Frau Bauer, sowie Festlegung der weiteren Schritte zum Vollzug der VG-Greußen.
23.09.1992 Bestätigung des Bestehens der Verwaltungsgemeinschaft Greußen auf der Grundlage des Art. 2 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes zur Änderung der Kommunalverfassung vom 11.06.1992 (GVBl. S. 291) durch den Landrat des Landkreises Sondershausen.
30.09.1992 Amtliche Bekanntmachung des Bestehens der Verwaltungsgemeinschaft Greußen im „Allgemeinen Anzeiger Nordhausen/Sondershausen“.
15.12.1992 Konstituierende Sitzung der Organe der Verwaltungsgemeinschaft Greußen im ehemaligen Lehrlingswohnheim in Wasserthaleben unter Leitung der Herren Dr. Thiele und Busch vom Landratsamt des Landkreises Sondershausen. Zum VG-Vorsitzenden wurde Herr Karl-Heinz Kämmerer, Bürgermeister von Topfstedt gewählt.
28.12.1992 Erste Gemeinschaftsversammlung der VG Greußen auf dem Saal der Gaststätte in Obertopfstedt. Im Rahmen dieser wurde die Haushaltssatzung für 1993, die Form des Amtssiegels sowie die personelle Besetzung der vier Amtsleiterstellen beschlossen.
01.01.1993 Vollzug der Verwaltungsgemeinschaft Greußen durch Auflösung der eigenständigen Verwaltungen der Städte Greußen und Clingen sowie der Orte Topfstedt, Wasserthaleben und Westgreußen einschließlich der nahtlosen Übernahme aller Verwaltungsaufgaben durch die VG.
11.03.1993 Erscheinungstermin der 1. Ausgabe des offiziellen Amtsblattes der VG.
20.10.1994 Wahl eines hauptamtlichen Gemeinschaftsvorsitzenden auf dem Saal der Gaststätte „Grüner Kranz“ in Niedertopfstedt. In dieses Amt wurde Herr Wolfgang Ehrhardt aus Greußen gewählt.
29.11.1994 Erweiterung der VG Greußen um die Gemeinde Trebra
01.01.1996 Erweiterung der VG Greußen um die Gemeinde Niederbösa
05.10.2010 Zum Gemeinschaftsvorsitzenden der Verwaltungsgemeinschaft wird Herr Karl-Heinz Kämmerer gewählt. Der seit 1994 tätige Gemeinschaftsvorsitzende Wolfgang Ehrhardt ist aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl angetreten und scheidet zum 31.10.2010 aus. Herr Kämmerer tritt sein Amt zum 01.11.2010 an.
01.12.2010 Erweiterung der VG Greußen um die Stadt Großenehrich durch das Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2010 (GVBl. S. 325).
01.01.2013 Erweiterung der VG Greußen um die Gemeinde Oberbösa durch das Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2012 (GVBl. S. 446).
31.12.2015 Herr Karl-Heinz Kämmerer wird auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Gemeinschaftsvorsitzenden zum 31.12.2015 vorzeitig in den Ruhestand versetzt.
18.01.2016 Der bisherige Hauptamtsleiter der Verwaltungsgemeinschaft, Herr Ulrich Georgi, wird im Saal der Gaststätte "Zum Dorfkrug" im Ortsteil Obertopfstedt zum Gemeinschaftsvorsitzenden gewählt. Er tritt sein Amt mit Wirkung zum 01.02.2016 an.
23.10.2018 Die intensiven Bemühungen einer Gruppe von Greußner und Großenehricher Stadträten um den Greußener Bürgermeister Herrn René Hartnauer zur Bildung einer Landgemeinde „Stadt Greußen“ waren mit entsprechenden Beschlussfassungen beider Parlamente im Rahmen einer Sitzung am 23.10.2018 auf dem Saal „Zum Mönchtor“ in Trebra von Erfolg gekrönt. Während der entsprechende Greußener Stadtratsbeschluss Nr. 125/26/18 mit sicherer Mehrheit gefasst wurde, ging es beim Großenehricher Stadtratsbeschluss Nr. 116/23/18 mit einer Mehrheit von nur einer Stimme hauchdünn zu.
10.10.2019 Beschluss des Landtages zum zweiten Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden (2. ThürGNGG 2019), welches auch die Bildung der neuen Landgemeinde „Stadt Greußen“ und deren Ausscheiden aus der VG Greußen mit regelt.
31.03.2020 Herr Ulrich Georgi wird auf eigenen Wunsch aus persönlichen Gründen von seinem Amt als Gemeinschaftsvorsitzender zum 31.03.2020 entlassen.
Bis zur Wahl eines/er Nachfolgers/in führen die Amtsgeschäfte dessen 1. Stellvertreter Harald Keitel (Bürgermeister Stadt Clingen) und der 2. Stellvertreter Ren
é Kämmerer (Bürgermeister Gemeinde Topfstedt) gemeinsam ehrenamtlich.
18.08.2020 Die bisherige Kämmerin der Verwaltungsgemeinschaft, Frau Heidemarie Veit, wird im Saal "Zum Mönchtor" in Trebra zur Gemeinschaftsvorsitzenden gewählt. Sie tritt ihr Amt mit Wirkung zum 15.09.2020 an.
01.01.2021 Die VG Greußen besteht weiter aus der Stadt Clingen, den Gemeinden Niederbösa, Oberbösa, Topfstedt, Trebra, Wasserthalen und Westgreußen.
Während sich die neue Landgemeinde „Stadt Greußen“ in die Ortschaften Engeldörfer, Großenehrich (mit Eingliederung von Wolferschwenda) sowie Greußen territorial ordnet und eine eigene Verwaltung aufbaut.