normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Heimatmuseum der Stadt Greußen

Vorschaubild

Markt 1
99718 Greußen

Telefon 03636 703367

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Das Museum kann Montag, Mittwoch und Freitag nach vorheriger Vereinbarung besucht werden.

historische Apotheke

Das Heimatmuseum befindet sich seit September 2008 im Rathaus: modernisiert und ergänzt auf der Grundlage der umfangreichen Sammlung von Paul Lührmann.

 

Sammlungsschwerpunkte:

  • Regionale Geologie,
  • berühmter Bodenfund "Greußener Schweinchen",
  • Stadtgeschichte,
  • historische Wasserversorgung auf 20 km,
  • Handwerk,
  • Mühlentechnik,
  • Historische Apotheke.

 

 

Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 2,00 EUR und für Kinder ab 10 Jahre 1,00 EUR. Für Schulen gelten besondere Vereinbarungen.

 

 

"Ein versteinertes Vogelnest...

 

... ist das Glanzstück der Steinsammlung im Heimatmuseum Greußen

 

Heimatmuseum 1 

 

Daneben könnt ihr auch zu Stein gewordene Baumstämme, Gras und Schilfstängel sehen. Diese und viele andere Versteinerungen entstanden in der Umgebung von Greußen durch Kalkablagerungen. Das Museum findet ihr in einem der ältesten Häuser der Stadt, im Rathaus. Vieles gibt es hier zu entdecken! Im Keller seht ihr Funde aus der Ur- und Frühgeschichte, darunter kunstvolle Stein- und Knochenwerkzeuge aus jener Zeit, als die Menschen noch kein Metall kannten. Einer der wertvollsten frühgeschichtlichen Funde ist ein sechsteiliges Kultservice, dessen bekanntestes Teil das „Greußener Schweinchen" ist. Dabei handelt es sich um Keramikgefäße, die in einem Steinbruch in Greußen gefunden wurden. Unsere Vorfahren, die Germanen, töpferten diese Gefäße und opferten sie wahrscheinlich dem Gott Donar. Donar wurde von den Germanen als Fruchtbarkeit und Segen spendender Gott verehrt. Viel Interessantes gibt es auch eine Etage höher zu sehen. Besonders geheimnisvoll ist der „Hexenkeller", ein kleines Verlies, das bei der Rathaussanierung freigelegt wurde.

 

Heimatmuseum 2 Großansicht Apotheke 


Was es sonst zu sehen gibt:

Ein Blick in eine alte Apotheke zeigt, warum die Apotheker früher „Pillendreher" hießen und wie sie alle Medikamente selbst anfertigten.

Wer stellte Schuhe, Kleidung und alle anderen notwendigen Dinge her, bevor es Fabriken gab? Darüber könnt ihr euch in einer Ausstellung über Schuhmacher, Hutmacher, Schneider und die vielen anderen Handwerke sachkundig machen.


Über eine großartige „Wasserkunst aus dem Mittelalter informieren viele Bilder und Tafeln. Durch künstlich angelegte Gräben von 20 km Länge floss das Wasser und trieb zahlreiche Mühlen an. Bei einer Wanderung könnt ihr dieses Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert auch im Original erleben."

 

(Quelle:  http://kindermuseum-thueringen.de(nc/museum.html?tx_museum_pi1[rubrik]=8&tx_museum_pi1[showUid]=12)